Sorranto

Rundgang

An der PIAZZA TASSO begrüßt der Stadtpatron den Reisenden. In der Antike stand hier das Stadttor. Die Statue des Torquato Tasso (1544-95), des großen Sohnes von Sorrent, steht am anderen Ende des Platzes zwischen den Bäumen und hinter den Fiakern.

Von hier gehen wir zur Valle dei Molini

An der Kreuzung Via S.Cesareo/ Via R.Giuliani sehen wir links auf der Ecke den Sedile Dominova. Es ist eine Loggia des 15.Jh. mit majolikenbedeckter Kuppel. Heute ist dort ein Gesprächskreis für pensionierte Arbeitnehmer untergebracht.

In diesem Teil der Stadt ist deutlich das antike Straßenmuster zu sehen, wie es der berühmte griechische Architekt Hippodamos, Erbauer des Hafens Piräus, vorschrieb. Die Straßen bilden ein rechtwinkeliges Muster und umschließen gleich große Häuserblocks (insulae). So kann der von See kommende Wind die Straßen durchlüften, was zum Wohlbefinden und zur Hygiene beiträgt. Sorrent hat das antike Straßenmuster wie nur wenige Städte erhalten. Leider wurde es durch den Bau des Corso Italia im letzten Jahrhundert durchbrochen.

Sorrent eignete sich besonders gut als Siedlung, da die Stadt von drei Seiten von Schluchten umgeben ist und an der vierten Seite der Steilhang zum Meer als Schutz dient.
Über den Corso Italia gehen wir zur

Kathedrale (Duomo)

Auf der Via Serale gehen wir nun hoch zum römischen Stadttor (Arco Romano)

Am Arco Romano wenden wir uns nach rechts und gehen entlang der Via degli Aranci. An der Kreuzung mit dem Corso Italia geht es wieder nach rechts, um dann auf der linken Seite auf das alte Forum zu gelangen.

Das alte Forum

Über die Via Giuliani und Via S.Maria delle Grazie gelangt man zur Piazza S.Antonio und zur Kirche S.Antonino.

Von der Piazza S. Antonino geht es links weiter zum Stadtpark (giardini publici).

Rechts vom Eingang zum Stadtpark das Kloster San Francesco.

Wir können von hier nicht direkt zum Geburtshaus Tassos (Casa di Tasso), wir müssen vielmehr um das Hotel Tramontano herum und gelangen zur Grande Piazza della Vittoria. Rechterhand ist gleich die Casa di Tasso. Es ist eigentlich das Haus seiner Schwester, die ihn während seiner seelischen Krankheit pflegte. Sehr idyllisch ist der Spaziergang zum Fischerhafen (Marina Grande). Wir kommen dann am Hotel Bellvue Syrene vorbei, in dem der bayrische Märchenkönig Ludwig II abstieg. Der letzte Teil des Weges geht über Treppen. Über diese Treppen spannt sich ein Stadttor, das als ältester sichtbarer Teil des griechischen Sorrent gilt. Es handelt sich tatsächlich um das Stadttor, das die Griechen erbauten und stammt aus dem 5. Oder 4. Jh.v.Chr. Grabungen haben ergeben, dass unter der Stadtmauer aus dem 16. Jh. das Fundament der griechischen Stadtmauer liegt.