Sorranto

Die Amerikaner

 

Fenimore Cooper (1789-1851)

Der Verfasser des “Lederstrumpf” war einer der ersten amerikanischen Intellektuellen, die nach Sorrent kamen. Eine gute Heirat und das große väterliche Vermögen gaben ihm die Möglichkeit sich der Literatur zu widmen. Sein erster Roman von 1822 “Der Spion” (The Spy) handelte von den Vorgängen im Amerikanischen Bürgerkrieg. In der Welt bekannt gemacht hat ihn die Serie von fünf Romanen, die das Leben der Indianer betrafen und deren bekannteste der „Lederstrumpf“ und „Der letzte Mohikaner“ sind. Neben den Wälder seiner Heimat faszinierte ihn am meisten das Meer. Bereits mit 16 Jahren war er als Seekadett auf Segelschiffen der amerikanischen Marine im Atlantik unterwegs. Im Januar 1808 wurde Cooper zum Fähnrich ernannt und bekam in Folge Schiffskommandos am Lake Ontario und am Lake Champlain. Sein erster Seeroman The Pilot (1823) handelte von den Ereignissen des Kaperkrieges der amerikanischen Flotte gegen die Engländer. Vorbild war Walter Scotts The Pirate, Cooper entdeckte jedoch im Werk des Schotten mehrere Fehler, die nur einer Landratte unterlaufen konnten. Es folgten noch zehn weitere Seeromane, z.B. The Two Admirals (1842). Diese Bücher wurden von den amerikanischen Lesern geradezu verschlungen, zumal man stolz war auf die Erfolge der jungen amerikanischen Flotte gegen die Engländer. Die Ideale der amerikanische Demokratie verteidigte Cooper in einer Reihe von Schriften, die er während seines Aufenthaltes in Europa von 1826 bis 1833 schrieb, z.B. in The American Democrat (1838). In Lyon (Frankreich) vertrat er die USA als Konsul. Übrigens las Johann Wolfgang von Goethe alle in Weimar verfügbaren Romane Coopers im Original und lobte das Talent des Schriftstellers. Cooper besuchte Sorrento auf einer Italienrundreise im Jahre 1829.

H. Wandswarth Longfellow

Seine Mutter stammte aus einer alten Puritanerfamilie Neuenglands, sein Großvater war ein General im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. 1825-29 und 1831-35 bereiste er Europa, lernte unter anderem Deutsch, Niederländisch, Italienisch, Schwedisch und Finnisch. Longfellow schrieb zahlreiche Dramen und einige Romane das epische Gedicht The Song of Hiawatha, das er nach dem Vorbild des finnischen Nationalepos Kalevala gestaltete. Alle amerikanischen Schüler lernten früher das Gedicht Paul Revere's Ride auswendig gelernt, das eine Episode aus dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg verherrlicht. Mit großem Interesse besuchte er die Halbinsel von Sorrent und die Amalfiküste. 1867 veröffentlichte er seine englische Übersetzung der Divina Commedia von Dante. Außerdem übertrug er sieben Sonette Michelangelos in seine Muttersprache. Daneben verfasste er sogar Geschichte auf Italienisch, wie « Il ponte vecchio di Firenze »

Harriet Beecher Stowe

Sie war Tochter eines Theologen und wurde Lehrerin an der von ihrer Schwester gegründeten Privatschule. Sie heiratete Calvin E. Stowe, einen Professor der Theologie. Daneben schrieb sie Erzählungen, wie "The May-flower".Als sie wiederholt mit ihrem Gatten den Süden der USA bereiste und die "Negermärkte" von New Orleans sah, beschäftigte sie sich eingehend mit diesem Problem. Schließlich brachte sie ihre Erfahrungen und Erkenntnisse über die traurige Lage der versklavten Schwarzafrikaner in dem Roman Uncle Tom's cabin zu Papier (1851). Literarisch ist das Werk ohne großen Anspruch, aber es wurde in Nordamerika viel gelesen und unzählige Male aufgelegt. Übersetzungen erschienen in fast alle lebenden Sprachen. Es wurde zum Kultbuch der Abolitionisten und beeinflusste stark die politische Meinung in den USA. Dem Roman folgte eine dramatische Bearbeitung unter dem Titel The Christian slave, die für Londoner Bühnen bestimmt war. Die Verfasserin bereiste 1853 Europa und wurde überall mit Ehrenbezeugungen überhäuft. Auf einer weiteren Reise besuchte sie 1866 Sorrent.