Sorranto

Torna a Surriento

Torna a Surriento ist wohl das bekannteste Lied über die Stadt. Doch kam dieses Liebeslied nicht durch eine zärtliche Verbindung auf die Welt, sondern aufgrund des Wunsches eines Politikers. Im September 1902 besuchte der damalige Ministerpräsident Giuseppe Zanardelli Sorrent. Dabei wohnte er im Hotel Tramontano. Der Hotelbesitzer Tramontano war damals gleichzeitig der Bürgermeister der Stadt und ließ keine Gelegenheit aus, den ersten Mann des Staates auf die Bedürfnisse der Kommune anzusprechen. Ganz oben auf dem Wunschzettel stand ein ordentliches Postamt. Als das Stadtoberhaupt seine Anliegen mit immer mehr Nachdruck vorbrachten, forderte der Ministerpräsident seinen Gastgeber auf ihn endlich damit in Ruhe zu lassen. Zeuge der Auseinandersetzung war ein Maler, der auf einem Gerüste sich gerade der Renovierung eines Raumes hingab. Voller Verständnis wandte er sich an den Hotelier und meinte: „Wir werden den hohen Herrn schon besänftigen, ich werde ihm ein Lied schreiben“. Sig. Tramontano wies den Maler aber daraufhin, dass der Gast schon am selbigen Abend abreisen würde. Sofort machte sich der Künstler an den Text und bat seinen Bruder ihm umgehend die passende Melodie zu komponieren. Die Melodie war binnen einer Stunde fertig. Nun musste das Lied von einigen schnell zusammengetrommelten Amateurmusikern einstudiert werden.

Als nun der Politiker zum Bahnhof fuhr, wurde er von dem Lied Torna a Surriento begleitet. Man schrieb den 15 September 1902. Zanardelli war begeistert und Sorrent auch. Nicht nur diese, allen Fremden gefiel die eingängige Weise und diese übersetzten den neapolitanischen Text in ihre Muttersprachen. 1982, zum achzigsten Jubiläum stellte die Gemeinde dem Komponisten De Curtis eine Statue an den Platz, der fortan seinen Namen trug. Geschaffen wurde sie von dem Bildhauser Antonio Mauro a Giambattista. Es waren begnadete Sänger, die dem Lied zu weltweitem Ruhm verhalfen. Das waren Enrico Caruso, Benjamino Gigli, Titta Ruffo, Stefano Del Monaco e, Mario Lanza, Luciano Pavarotti. Nicht zu vergessen Elvis Presley.



hier können Sie sich das Stück anhören (.mp3)

Torna a Surriento
Versi di G. B. De Curtis - Musica di E. De Curtis

Vire, o mare quant è bello!
Spira tantu sentimente,
Comme tu a chi tiene mente,
Ca scetato ‘o faie sunnà.

Guarda, gua’ chistu ciardino;
Siente, sie‘ sti sciure arecne:
Nu profumo accussì fino
Dinto ‘o core se ne va!

E tu dice. “Io parte, addio!”
T‘alluntan‘e da stu core...
Da la terra de l‘ammore...
Tiene ‘o core ‘e nun turnà?

Ma nun me lasse,
Nun darme stu turmiento!
Torna a Surriento,
Famme campà!

Vide ‘o mare de Surriento
Che tesoro, tene nfunno;
Chi ha girato tutto ‘o munno
Nun l‘ha vista comm‘a ccà.

Guarda attuorno sti Sserene,
Ca te guardano ‘ncantate
E te vonno tantu bene...
Te vulessero vasà.

E tu dice: “Io parto, addio!”
T‘alluntane da stu core...
Da sta terra de l‘ammore...
Tiene ‘o core ‘e nun turne?

Hier die italienische Version:
Vedi il mare come è bello!
Ispira molto sentimento.
Come te che a chi guardi
da sveglio lo fai sognare.

Guarda, guarda questo giardino;
senti, senti questi fiori d'arancio.
Un profumo così delicato
penetra dentro il cuore...

E tu dici:" Io parto, addio!"
Ti allontani da questo cuore...
Dalla terra dell' amore...
Hai il coraggio di non tornare?

Ma non lasciarmi,
non darmi questo tormento!
Torna a Sorrento,
fammi vivere!

Vedi il mare di Sorrento,
che tesori ha nel fondo:
chi ha girato tutto il mondo
non l' ha visto come qua.

Guarda intorno queste Sirene,
che ti guardano incantate
e ti vogliono tanto bene...
Ti vorrebbero baciare.

E tu dici:" Io parto, addio!"
Ti allontani da questo cuore...
Dalla terra dell' amore...
Hai il coraggio di non tornare?

Ma non lasciarmi,
non darmi questo tormento!
Torna a Sorrento,
fammi vivere!

Dieser Artikel ist dem Studienordner Neapel von albatours entnommen.